Nicht musikalischer Natur

„mein Blick traf nur auf das Gesicht, oder genauer gesagt, die Hände von Madame Verdurin, denn jenes war vollständig in diese versenkt. Wollte die Padrona mit dieser gesammelten Haltung zeigen, dass sie sich wie in einer Kirche fühlte und dass diese Musik sich für sie nicht vom Erhabensten unterschied; wollte sie, wie manche Leute in der Kirche, entweder aus Scham ihre zu vermutende Andacht oder aber aus Anstand ihre verwerfliche Geistesabwesenheit oder ihren unwiderstehlichen Schlaf den indiskreten Blicken anderer entziehen? Von dieser letzteren Hypothese ließ mich ein regelmäßiges Geräusch, das nicht musikalischer Natur war, einen Augenblick lang annehmen, dass sie die richtige sei, doch dann stellte ich fest, dass das Schnarchen nicht von Madame Verdurin kam, sondern von ihrer Hündin.“

Proust, Die Gefangene, S. 340

24.10.2020